Koreanischer Kimchi-Eintopf

220

Kimchi Jjigae

Wärmend, scharf-würzig und angenehm sauer ist dieser Eintopf mit Tofueinlage ein koreanischer Soulfood-Klassiker.
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Gericht Hauptgericht
Küche Korea
Portionen 3 Portionen

Kochutensilien

  • Dolsot (Keramikkochtopf) oder auch sonstige Töpfe oder tiefe Pfannen mit Deckel
  • Holzlöffel oder Pfannenwender
  • Messlöffel
  • Schere Messer und Brett
  • kleines Sieb

Zutaten
  

  • 1 EL Sesamöl
  • 2-3 Cups Kimchi lange fermentiert
  • 1 Cup Kimchisaft *die Fermentflüssigkeit
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Salz
  • 1-2 EL Tamari oder andere Sojasauce
  • 1 EL Doenjang
  • 1 EL Gochugaru *koreanische Chilisorte, gemahlen
  • 1 helle Zwiebel
  • 200 g Naturtofu
  • 2-3 Stangen Frühlingswiebel

Anleitungen
 

  • Wenn zu dem Gericht klassisch frisch gegarter Reis serviert werden soll, bietet es sich an den Reiskocher oder entsprechenden Topf bereits vorab vorzubereiten und an zu stellen.
  • Die Zwiebel und der Knoblauch werden geschält, anschließend werden die Knoblauchzehen fein gehackt.
  • Der Kimchi wird aus dem Fermentationsgefäß geholt und optimalerweise mit einer Abtropfschale (sämtliche Flüssigkeit kann weiter verwendet werden!) in einem Sieb abgelegt.
    Anschließend werden große Kohlstücke in bissgroße Stücke geschnitten, hierbei kann mit einer Küchen-/Gemüseschere oder mit einem Messer auf einem Brett (bei dem Verfärbungen euch nichts ausmachen) gearbeitet werden.
  • In dem Kochtopf (oder der Pfanne) wird das Öl erhitzt, die Kohlstücke darin für 3-5 Minuten unter Bewegung angebraten, dann der gehackte Knoblauch kurz mitgewendet, bevor etwa 1 Tasse Wasser hinzugegeben und untergerührt wird.
    Die Flüssigkeit sollte ebenfalls wieder gut kochend auf Hitze kommen.
  • Anschließend werden die Würzmittel wie die Doenjang-Paste, Tamari, Salz und die Chiliflocken zugegeben und alles kurz miteinander erhitzt, dann kann die Hitze auf 2/3 runter gestellt werden und der Deckel aufgesetzt.
  • Der Tofu wird grob abgetropft und anschließend in 0,4-0,6 dicke Scheiben geschnitten und in mundgerechten Stücken oben auf den Eintopf gelegt.
    Ebenso werden die Zwiebelscheiben zum Mitgaren über den Tofu auf den Eintopf gelegt, gegebenenfalls ein wenig mit Wasser aufgefüllt, sodass die Hitze das Aroma auch bis knapp unter diese Toppings arbeiten kann.
    Dann wird der Deckel wieder auf den Topf gelegt und bei geringer bis mittlerer Hitze darf das Jjigae noch 15-20 Minuten ziehen.
  • Die Lauchzwiebeln werden abgespült, geputzt und in Ringe geschnitten, die zum Servieren oben über den Eintopf gestreut werden.
    Klassischerweise wird das Jigae in genau dem Dolsot-Gartopf auf den Esstisch gestellt und jeder bedient sich nebst seiner Reisschale an dem Eintopf und den Beilagen.

Notizen

Für das Kimchi-Jjigae wird immer recht sauer (lang) über-fermentiertes Kimchi verwendet – das macht am Ende auch die würzig-säuerliche Note des Eintopfes aus.
Das Dolsot-Steingut ist ein traditionell koreanisches Koch- und Serviergeschirr, welches bei einer Vielzahl von Gerichten vom Herd oder aus dem Ofen zum Einsatz kommt und sogar das Dampfgaren von luftigem Reis bis hin zu krustig angebratenen Stücken ermöglicht – ohne dabei am Boden anzubacken !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Schließen
© Holic Design 2021.
Schließen